OTGONBAYAR Ershuu
Gerboren 1981 in Ulaanbaatar, Mongolei. Sein Künstlername ist OtGO. Malen faszinierte ihn seit seiner Jugend. Seine Begabung wurde erkannt, und im Alter von 15 Jahren hatte er Einzelausstellungen. Er studierte traditionelle mongolische Malerei in Ulaanbaatar (1996 – 1998). Nach dem Studium beteiligte er sich als Maler und Restaurator an mehreren Forschungsreisen zu historischen Stätten der Mongolei. In den buddhistisch– lamaistischen Klöstern studierte er verschiedene Techniken und die Ikonografie der Miniaturmalerei sowie deren spirituelle Hintergründe (1998-2004). Zu seinem Schaffen gehören neben freien künstlerischen Arbeiten auch etwa sechshundert „Forschungsbilder“. 2007-2010 studierte er im Institut für Kunst im Kontext, Universität der Künste Berlin (Master of Arts, 2010). Gleich nach dem Studium eröffnete er das erste Mongolei Kultur Zentrum Berlin (2010 – 2013) und eine Galerie ZURAG in Berlin. Die Galerie ZURAG war die erste Galerie eines Mongolen, die außerhalb der Mongolei betrieben wurde (2010 – 2014). Für seine Arbeit erhielt OtGO diverse Preise und Auszeichnungen, darunter die Goldmedaille „Wissen“ vom Kulturpalast der mongolischen Kinder (1996) und die Auszeichnung „Bestes Volkstalent der Mongolei“ (2004) sowie „GRAND PRIX“ of The International Biennale of Painting, Chisinau, Moldawien (2015). Seit 2018 arbeitet er parallel zu seiner künstlerischen Tätigkeit ehrenamtlich als „Chief Curator and External Affairs of The National Art Gallery of Mongolia". 2019 hat er sich an dem Projekt „Kuratieren" der Universität der Künste Berlin beteiligt und das Hochschulzertifikat erhalten.

Der Künstler OtGO verdient internationalen Erfolg und Bewunderung. Immer mehr Sammler und Liebhaber erfreuen sich an seinen Gemälden. Bemerkenswert ist auch, dass es bereits viele internationale wissenschaftliche Studien zu seinem Werk gibt. Ein solches Interesse an den Schöpfungen eines Künstlers entwickelt sich meist erst bei älteren oder bereits verstorbenen Künstlern.

Universität Heidelberg– Magisterbeitsthema:
Ariane Sauer: 'Der heutige Dschingis Khan-Kult der Mongolei im Spiegel des Comics von OtGO' (2015)
www.uni-heidelberg.de

Universität Heidelberg – Masterarbeitsthema:
Melanie Becker: 'Studien zu Otgonbayar Erschuu. Die Malerei Otgos zwischen mongolischer Tradition und westlicher Kunst' (2017)
www.uni-heidelberg.de

OtGO stellte seine Werke auf internationalen Ausstellungen in Japan, Schweden, Frankreich, Niederlande, Indien, Tschechien, Schweiz, Moldawien, Polen, Rumänien, Russland, Vereinigte Arabische Emirate, Singapur, Georgien, Deutschland und Mongolei aus.

Seine Werke sind in verschiedenen Museen, Institutionen und Privatsammlungen, unter anderem
 – Mongolian National Art Gallery, Museum Ulaanbaatar, Mongolei
 – National Museum of Fine Arts of Moldova, Chisinau, Moldawien
 – Mongolia Museum of Art, Ulaanbaatar Mongolei
 – Best Western Premier Tuushin Hotel, Ulaanbaatar
 – HSBC (Hongkong & Shanghai Banking Corporation), Hongkong
 – Mongolische Botschaft in Deutschland
 – Schloss Seeheim, Konstanz
 – Altes Schloss Baruth
 – MRK Gruppe, Dresden – München..

Er lebt zwischen Berlin und Ulaanbaatar.



More Info: www.mongolian-art.de/aboutme.htm




----------------------------------------------------------------------------------------
german, english, french, romanian, polski, nederlands, lithuanian, and mongolian ...
TEXT:

TEXT: lithuanian and english:
Vidas Poškus:
OTGO: AMITAN
Vilnius, Lithuania – 2024





TEXT: english, french, nederlands,lithuanian and german:
Maryna Magnin:
OtGO: The World Beyond 6/7/8
Savoie, France – 2022





TEXT: german and french:
Urner Wochenblatt
In sich ruhend Kraft des Malens folgen
Franka Kruse, Göschenen
Mongolischer Künstler OtGO schuf während zweier Monate im Kunstdepot fünf imposante «Otgöschenen-Bilder»
Hinter «Uritür» öffnet sich die Welt im Dickicht der Miniaturmalerei
Urner Wochenblatt | 147. Jahrgang | Nr. 61 | Samstag, 5. August 2023, Schweiz





TEXT: english and german:
Uranchimeg Tsultemin:
OtGO: Immersive Painting for Global Viewer
Herron School of Art+Design, Indiana University, USA. July 2023





TEXT: french and german:
Maryna Magnin:
OtGO: The World Beyond 13/14/15
Savoie, France – 18 Mars 2023





TEXT: english:
Zolboo Sandagjav:
OtGO: The Whole in a Single
University of Bern, Switzerland. December 3, 2022





TEXT: french and german:
Maryna Magnin:
OtGOs INFINITE
Savoie, France – Novembre 2022







TEXT: english and german:
Heinz Schuster:
OtGOs Paradies/Paradise
Berlin 06. November 2022






TEXT: french, english and german:
Maryna Magnin:
OtGO: Triptych The Last Supper
Savoie, France – Octobre 2022






TEXT: german:
Urner Wochenblatt
Hochgefühle erleben
Urner Wochenblatt | Mittwoch, 06. Juli 2022







TEXT: german:
Franka Kruse, Urner Wochenblatt
Sich in der Zeit verlieren und beim Malen den Augenblick im Jetzt fühlen
Urner Wochenblatt | 146. Jahrgang | Nr. 48 | Samstag, 18. Juni 2022






TEXT: polski and english:
Marzena Rafińska
OtGO Paintings 1998 – 2022 A 24 Year Survey Exhibition
Historical Museum Skierniewic Poland
Exhibition: May 28 – July 31 2022






TEXT: french, english, mongolian and german:
Maryna Magnin:
Ode to an unexpected encounter
Savoie, France – March, 2022







TEXT: french, english, nederlands and german:
Maryna Magnin:
OtGO: Triptych The World Beyond
Savoie, France – Mai 2022






TEXT: mongolian, english and german:
OtGO Otgonbayar Ershuu:
Projektstart zur Einrichtung einer Gemälderestaurierungswerkstatt in der Nationalgalerie der Mongolei – Finanzierung durch das Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland
"Уран зураг сэргээн засварлах лаборатори байгуулах" төслийг ХБНГУ-н гадаад хэргийн яамны Соёлын өвийг хадгалан хамгаалах хөтөлбөрийн санхүүгийн дэмжлэгийн хүрээнд хэрэгжихээр болов.
Ulaanbaatar – Berlin, Februar 2022






TEXT: mongolian, english and german:
OtGO Otgonbayar Ershuu:
MARZAN SHARAV (1869-1939)
The Court painter for the last Emperor of Mongolia
Berlin, December 2021






TEXT: english and german:
Andrea Gamp:
OtGO: Triptych Kingdom of the Apes
Konstanz – Berlin, March 2021






TEXT: english and german:
Andrea Gamp:
OtGO: Triptych The Galleys of Souls
Konstanz – Berlin, Februar 2021







TEXT: english and german:
Daniela von Damaros:
BORN OUT OF DARKNESS – AUS DER DUNKELHEIT GEBOREN
Berlin, February 2021






TEXT: english and german:
Andrea Gamp:
OtGO: The Secret Matrix of Coronavirus – or Confetti in Hell?
Konstanz – Berlin, Februar 2021







TEXT: english and german:
Andrea Gamp:
A synthesis of public tours for the archive
OtGO Otgonbayar Ershuu: unendlich (infinite), exhibition at Kunstverein Konstanz (Art Association Constance) Konstanz, November 2020






TEXT: english and german:
Daniela von Damaros:
Die Aufhebung von Raum und Zeit – The suspension of space and time
Studio OtGO Berlin 2020







TEXT: english, hungarian, mongolian, french and german:
Sipos Orsolya:
– OtGO: INFINITE – Museumpedagogy
Józsefvárosi Gallery, Budapest 28, 29 September 2020.
Participants: 4 classes of 3rd to 5th-grade aged group students






TEXT: english, hungarian, mongolian and german:
Endre Sipos and Sárosdi Davaakhuu Ganhold:
– VÉGTELEN 'INFINITE' SOLO OtGO SHOW
Józsefvárosi Galéria, Budapest, Hungary






TEXT: english, polski and german:
Mongolian & Tibetan studies at Oriental Studies Department, University of Warsaw, Poland
Interview: between Aleksandra Gospodarczyk and OtGO Otgonbayar Ershuu
"Description of the origin and development of modern Mongolian painting based on the analysis of artistic creation of selected Mongolian painters" 2020






TEXT: german:
Joachim Schwitzler, SÜDKURIER
Geballte malerische Kraft aus der Mongolei: Der Kunstverein Konstanz zeigt das eindrucksvolle Werk des Künstlers OtGO
Auf riesigen Leinwänden wird Winziges groß. Der Mensch spielt dabei nicht die erste Geige...
Von 27.09.2019






TEXT: german:
Dr. Dolores Claros-Salinas, Kunstverein Konstanz
UNENDLICH: OtGO
Konstanz 20.09.2019






TEXT: mongolian:
J.Erdenetsetseg:
Э.Отгонбаяр: Хүлээн зөвшөөрөгдөж чадсан бол үнэ цэн, өндөр босготой байх ёстой
NEWS: in the newspaper 'UNUUDUR' (today) Ulaanbatar Sep. 20 .2019






TEXT: english and mongolian:
MIAT Mongolian Airlines Inflight Magazine includes interview with OtGO Otgonbayar E
Otgonbayar E.:  Someday, I will sail for Antarctica...
– Э.Отгонбаяр: Нэг л өдөр Антарктидийг зорино доо
MIAT inflight magazine:
June to September 2019






TEXT: mongolian:
Ж.Чинбат:
Абстракт, ахуй хоёр нэгдсэн нь
ОТГО-гийн ЗУРАГ буюу түүний дэлхийгээр аялсан бүтээлүүдийн тухай
« OtGO retrospective » MONGOLIAN NATIONAL ART GALLERY 2018






TEXT: mongolian:
M.Amarjargal:
Уран зургаараа Европчуудыг гайхшруулж буй зураач Э.Отгонбаяртай ярилцлаа
News: Medee.MN Sep. 14 2018 Ulaanbaatar, Mongolia






TEXT: english and german:
Birgit Rieger, DER TAGESSPIEGEL
Es ist der Geist, der zeichnet

– It is the spirit that is painting
Von 05.10.2018 Berlin






TEXT: german:
University of Heidelberg – magister thesis topic:
Melanie Becker: Studien zu Otgonbayar Erschuu. Die Malerei Otgos zwischen mongolischer Tradition und westlicher Kunst (2017)






TEXT: german:
Georg Goes:

Carolina Brack & OtGO 'NATURE TRANSFIGURED'
Museum Baruther Glashütte 2017 Germany






TEXT: mongolian:
E.Khana:
ӨНӨӨДӨР сонин Э.ОТГОНБАЯР "Судалт таxь" -иа "сойжээ"
News:  May. 12 2017






TEXT: mongolian:
С. Чулуунцэцэг:
ЗУРААЧ ЭРШҮҮГИЙН ОТГОНБАЯР НЬ ДҮРСЛЭЛИЙН ИЛЭРХИЙЛЛИЙН ХЭЛ БОЛОХ МАХБОДОД ШИНЭЧЛЭЛ ХИЙГЭЭД ЗОГССОНГҮЙ, ДҮРСЛЭХ УРЛАГТ СЭТГЭЛГЭЭНИЙ ТЭЛЭЛТ БУЮУ "ДАЯАР УРЛАГ" - ИЙГ АВЧ ИРЭВ
2016.08.09 Улаанбаатар






TEXT: english:
Oyundari Erdenebat, The UB Post
ART SPACE MONGOLIA features OtGO’s ‘Blue’

Aug 05, 2016 Ulaanbaatar






TEXT: english, romanian, mongolian and german:
Rolf Lauter:
OtGO: ANTARCTIC PANORAMA PENGUINS
A memorial for the world’s slaughtered penguins ....
National Art Museum, Moldova, 2016






TEXT: mongolian:
MONGOL NEWS, TODAY:
Э.ОТГОНБАЯР: Манайхан их улстөржих юм. Бас бурууг хүнээс хайдаг
12/23/2015 Ulaanbaatar Mongolia






TEXT: english, mongolian and german:
J. Erdenetsetseg:
Resurrection of 20. 000 penguins by a young Mongolian
Монгол залуу 20.000 оцон шувуу "амилуулжээ"
Wiederbelebung von 20.000 Pinguinen durch einen jungen Mongolen
12/22/2015 MONGOL NEWS, TODAY Ulaanbaatar Mongolia






TEXT: mongolian:
Б.Сэлэнгэ:
Э.Отгонбаяр: Монголд дэлхийн стандартад нийцсэн музей байгуулж байна
10/29/2015 NEWS, UNEN THE NEWSPAPER '- ҮНЭН СОНИН: Ulaanbaatar Mongolia






TEXT german, english and mongolian:
Ulrike Lorenz:
Ershuu Otgonbayar – WHITE
Dr. Ulrike Lorenz, Direktorin der Kunshalle Mannheim
Gallery Peter Zimmermann in Germany. 2015






TEXT: polski:
Wystawa malarstwa mongolskiego artysty
Mongolski malarz Otgonbayar Ershuu wystawił w Łęczycy swoje prace
Wystawa Otgonbayara Ershuu w łęczyckim DK
Wystawa mongolskiego artysty w łęczyckim Domu Kultury
Dom Kultury w Łęczycy 2015






TEXT: english and romanian:
Monica Babuc, Tudor Zbârnea, Călin Stegerean:
OtGO is The Winner of GRAND PRIX of The International Biennale of Painting Chisinau-2015
National Art Museum of Moldova






TEXT: german, english and mongolian:
Masterarbeit von Ariane Sauer, Universität Heidelberg - Philosophische Fakultät. Von 2014
Masterarbeitsthema:
„Der heutige Dschingis Khan-Kult der Mongolei im Spiegel des Comics von OtGO, des mongolischen Künstlers Otgonbayar Ershuu“
“Today’s Genghis Khan cult of Mongolia in the mirror of  Otgo's comic
"Өнөөгийн Монгол дахь Чингис Хаан-Культ уран бүтээлч ОТГО-н Комик номын тусгалд"






TEXT: german, english and mongolian:
Dr. Mathias Richter, Märkische Allgemeine - Zeitung am Montag, den 21.07. 2014
FARBENTEPPICHE AUS MENSCHEN
Das Museum Baruther Glashütte zeigt Arbeiten des mongolischen Künstlers Otgonbayar Ershuu






TEXT: german:
Georg Goes:
"HUN = Menschen"  – Gemälde des mongolischen Künstlers Otgonbayar Ershuu
Museum Baruther Glashütte. von 19.07.2014






TEXT german, english and mongolian:
Martin Stather:
Otgonbayar Ershuu TSENHER ULAAN
Dr.Martin Stather, Leiter des Mannheimer Kunstvereins
Gallery Peter Zimmermann in Germany. 2014






TEXT: german and mongolian:
Rolf Lauter:
Otgonbayar Ershuu
@ artlabmannheim, Mannheim, Germany 2013






TEXT: german:
Martina Busch, Galerie ZURAG Berlin
Von 2010–2012
Otgonbayar Ershuu






TEXT: german:
Uwe Ahnert, Galerist, Collection Freudenberg AG, Freudenberg - Berlin, 2009
Otgonbayar Ershuu






TEXT: german:
Dr. Eva Gerhards, Adelhauser Museum- Museum für Völkerkunde Freiburg Von 14.02.2007
Otgonbayar Ershuu






TEXT: german:
Åsa Jonsén, Rezension in der Zeitung "Nerikes Allehanda"
Von 17.11.2007 (in Örebro, Schweden)
Eine der spannendsten Ausstellungen dieses Jahres






OTGO: The WHITE

Der  Gang über Grenzen, ein Wechsel der Kulturen verheißt Freiheit ebenso wie Gefahr. Wer die weglose Wildnis zwischen zwei Welten durchdringen will, tut dies auf eigenes Risiko. Er ist vor Überraschungen und Täuschungen nicht sicher. Jeder Schritt kann ein Scheitern sein oder die Chance, zu neuen Horizonten und Einsichten vorzustoßen. Und dies gilt immer für beide Seiten, in diesem Fall für den Künstler und den Betrachter seiner Bilder.

Wir stehen zwischen Leinwänden, die zu Landschaften werden. Fremde und doch seltsam vertraute Welten tun sich vor unseren Augen auf. Horizontlose Wildnisse, in denen sich geheimnisvolles Leben entfaltet. Figurenreiches Gewimmel, eingewoben in ein dichtes Gefüge aus sich mehrfach überlagernden Farbspuren.

Was von fern wie eine überraschend lebendige Wiedergeburt informeller Strukturen wirkt, erweist sich beim Näherkommen als löchriger Text auf der Höhe postmoderner Ironie und beim Herantreten an die Oberflächen als ein graphisch ausgeklügeltes Gewebe comic-artiger Figurationen in paradiesischer Unschuld und heiligem Ernst, also ohne jeden Hang zu Satire und Gegenwart.

Was wir hier sehen, ist im wahrsten Sinne des Wortes: vielschichtig. Wir sehen: ein lasierendes Aufeinanderstapeln abstrakter Farbverläufe einerseits und ein flächenhaftes Verknoten, Verwirbeln und Vernetzen feinziselierter, schablonenhafter Mensch-Tier-Agglomerationen andererseits. Und wir sehen: das virtuose Ineinanderschieben dieser beiden unvermischten und perspektivlosen Ebenen der Bildgestaltung – weit jenseits von Wahrnehmungskonventionen, die uns vertraut sind. Abstraktion und Figuration lösen sich nicht auf, sondern entfalten - unvereint - ihren vollen Antagonismus.

Aber statt, dass die Bildwelten explodieren und zerfallen, entspringt aus dem auf der Leinwand gebändigten Widerspruch ein unerwartetes, nie gesehenes Großornament: visuell flirrend, ikonografisch ambivalent. Faszinierend wirkt die ostentative Widersprüchlichkeit zwischen dem wuchernden Gestaltchaos und einer obsessiven Systematik.

Kurzum: Was wir sehen, entzieht sich dem eindimensionalen Zugriff von Beschreibung und Interpretation. Vorsicht also beim Betreten eines unbekannten Terrains, das zu Recht Neugier weckt.

Nur so viel lässt sich am Beginn unserer Reise ins Unbekannte sagen: Diese überraschenden Bilder sind HYBRIDE. Sie markieren einen unbestimmten Ort kultureller Überschneidung. Die Soziologie definiert Hybridität als ein Phänomen, das in Situationen auftritt, in denen antagonistische Denkinhalte und unvereinbare Logiken aus unterschiedlichen kulturellen, sozialen oder religiösen Lebenswelten zu neuen Handlungs- und Denkmustern zusammengesetzt werden. Vorzugsweise in diesen Situationen entsteht kulturelle Dynamik. Und - füge ich hinzu - in einer solchen Konstellation entsteht die Chance zu echter Erneuerung.

Ershuu Otgonbayar  - der sich als Künstler selbst OtGO nennt - wurde am 18. Januar 1981 am Rande Ulaanbataars, der Hauptstadt der Mongolei, als sechster Sohn des einfachen Arbeiters Erschüü geboren. Zwischen Zentral-, Nord- und Ostasien gelegen, ist das Steppen- und Halbwüstenland fast fünfmal so groß wie Deutschland und mit 3 Millionen Einwohnern der am dünnsten besiedelte unabhängige Staat der Welt. Jahrtausendelang lebten hier Nomaden, die Dschingis Khan Ende des 12. Jahrhunderts für kurze 70 Jahre zu einem Weltreich bündelte. Seitdem steht das Land unter dem geistigen Einfluss des Buddhismus und Lamaismus, alte Religionen die selbstverständlich die - nach der Sowjetunion zweitälteste - sozialistische Volksrepublik überlebten.

Der Maler OtGO wuchs mit sieben Geschwistern und einem Adoptivbruder am anderen Ende der Welt auf. Er zeigte früh seine künstlerische Begabung und studierte in den 1990er Jahren Malerei an der Kunsthochschule in Ulaanbataar. Danach widmete er sich sechs Jahre lang dem Selbststudium der traditionellen mongolischen Miniaturmalerei und arbeitete zeitweise als Restaurator. Und er machte sich auf den Weg zu den Quellen: zwei Jahre nomadisierte er durch seine Heimat, reiste zu Fuß und zu Pferd, mit Schiff und Flugzeug durch das ganze Land, in die verstecktesten Winkeln, zu Dörfern und Klöstern. Er traf auf die unterschiedlichsten Menschen und lebte mit seinen Lehrern zusammen. Seine Liebe zum Land und zur Religion seiner Väter wurzelt in dieser Zeit.

OtGO eignete sich die Techniken, Ikonografien und spirituellen Hintergründe der mongolischen Miniatur-Malerei in den buddhistisch-lamaistischen Klöstern im traditionellen direkten Lehrer-Schüler-Verhältnis an und begann, alle Malutensilien selbst herzustellen. Er wurde ein Meister in der Thangka-Malerei, die für ihn mehr Philosophie, denn Handwerk ist. Ein Thangka ist ein Rollbild des tantrischen Buddhismus (Lamaismus). Es wird zur Meditation in Tempeln oder Hausaltären aufgehängt und bei Prozessionen mitgeführt.

OtGO malte mit feinsten Haarpinseln ohne optischen Hilfsmittel auf winzigen diagroßen Formaten (6 x 7 cm) Hunderte von Buddhas, Bodhisattvas und Schutzgottheiten: Einzelfigurationen von filigranster Ornamentik. Seine geheimnisvollen Schwarz-grundierungen sind aus Ruß und Milchschnaps angemischt, die Farben bestehen aus mineralischen und pflanzlichen Pigmenten, gebunden mit Leim aus Yakhaut.

OtGO erfindet sich als Künstler innerhalb eines definierten Kanons neu. Malerei wird für ihn zur Meditation, ohne konkrete religiöse Intentionen. Er arbeitet im spirituellen Geborgensein der Vorstellung, dass die Energie durch die lebendige Gottheit auf ihn als Werkzeug übergeht. "Tangkamalerei bedeutet, dass der Geist malt, nicht die Hände, wie Meditation schenkt sie neue Kraft und Energie.“ Wenn der Maler erst ganz am Schluss den Gesichtern seiner heiligen Figuren Augen gibt, erwacht die Gottheit zum Leben.

Die wichtigste Grundlage für diese Malerei ist das natürliche Licht. In der Mongolei scheint an 300 Tagen im Jahr die Sonne. So wurde Deutschland zur Herausforderung. Denn Otgonbayar  siedelte nach staatlichen Auszeichnungen und Ausstellungen in aller Welt 2005 nach Berlin um und fing 2007 noch einmal ein Kunststudium an, diesmal im Institut für Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin. Er schloss es 2010 mit dem Master of Arts ab.

Der Künstler erwarb auf diese Weise nicht nur die Kenntnis über Techniken, Ikonografien und das Selbstverständnis westeuropäischer Kunstgeschichte und Gegenwartskunst, er tauchte auch ein in die aktuellen Diskurse um Malerei und Medien, Moderne und Postmoderne. So ging er über Grenzen in eine neue Welt und erweiterte seine Horizonte, ohne die frühen Prägungen zu verdrängen. OtGO arbeitet in Deutschland nicht nur als Maler, sondern engagiert sich auch stark im künstlerischen und geistigen Austausch zwischen Europa und seiner Heimat. Mit seiner Galerie Zurag in Berlin bietet er einen künstlerisch geprägten Schutzraum an, an dem sich Ost und West treffen, wo die Wahrnehmung mongolischer Kultur ermöglicht wird und in dem auch der mongolische Ministerpräsident schon einmal absteigt.
 
In Deutschland fehlt das Licht, "der Himmel ist fast immer dunkel". Doch Deutschland wird nun der Ort, an dem OtGO in den fünf Jahren nach dem zweiten Studienabschluss seinen originären Hybridstil entwickelte, in dem nichts vermischt und aufgelöst wird, sondern sich die kulturellen Prägungen zweier Welten gegenüberstehen: im Bild und als Bild bezwungen.

OtGO bringt die technische Virtuosität und die ikonografischen Tradition der mongolischen Miniaturmalerei, die er innerhalb seines heimatlichen Kulturkreises bereits zeitgenössisch interpretiert hat, ein in die westliche Tradition einer auf die eigenen Bildmittel bezogenen, selbstreferentiellen Kunst, die seit Manet und dem Impressionismus den Weg in die Abstraktion gegangen ist. Mit der Durchdringung dieser zwei entgegengesetzten Bildbegriffe gestaltet OtGO eine Synthese. Seine Malerei erweist sich als ein eigenständiges visuelles Phänomen. Die bewusst herbeigeführte und künstlerisch auf hohem Niveau bewältigte Situation der Hybridität in der Überlagerung zweier Kulturen wird zum Einfallstor für Neues.

Zu beobachten ist, dass die aktuelle Entwicklung OtGOs zu größerer ikonografischer Freiheit und Abstraktion geht. Das graphische Wimmel-Drama, die Kamasutra-Erotik wird zugunsten eines beruhigten Figurenkosmos in paradiesischer Verschlingung zurückgenommen. Die malerische Textur tritt als gleichberechtigter Partner immer stärker in die Bildfindung ein.

Nach einer Phase intensiver zeitgeistiger Neon-Farbigkeit, weisen im Moment pastellhafte Grundtöne stärker auf die Fläche zurück. Dafür nehmen die malerischen Strukturen gestische Züge und experimentellen Charakter an. Die einzelnen Bildelemente lösen sich mehr und mehr auf und bilden hybride Mischformen, die sich in Wellenbewegungen und Meta-Mustern über die homogeneren Bildoberflächen ziehen.

So stehen wir heute vor expressiver Acrylmalerei mit filigranen Tuschzeichnungen auf Baumwoll-Leinwänden. Zebraschwärme, von Frauenkörpern in Streifenkostümen begleitet, entfalten einen op-artigen Wirbel. Pinguinkolonien scheinen in informellen Texturen auf, um im eisblauen Orkus zu verlöschen. Unüberschaubare Pferdeherden galoppieren über türkisfarbene Steppen einem Abend der Existenz entgegen, wunderbar im Licht des letzten Ausstellungsraums changierend. Im titelgebenden Triptychon „white“ entdecken Sie zwischen schneeigen Farbgittern ein ornamentales Gewimmel nackter Menschenkörper und mongolischer Tierwelt mit Gazellen und Wildziegen, Schneehasen und Schneeleoparden. Zu Recht zwergenhaft wirkt der Mensch im Universum der Bilder. Die traditionsgemäß ohne Lupe gemalten Figurationen fügen sich in der Fernwirkung zum textilen Gewebe zusammen. In diesem Kosmos ist alles einer unablässig transformierenden Bewegung unterworfen, die wie der Atem eines Gottes durch die Elemente geht.

Ershuu Otgonbayar  hat sich zu einem selbstbewussten zeitgenössischen Künstler im westlichen Kontext entwickelt, der die Kunstentwicklung seiner Heimat von hier aus inspiriert. Mit Recht kann man ihn daher wohl als bedeutendsten mongolischen Künstler der Gegenwart bezeichnen. Doch aus meiner Sicht ist er mehr: Vertreter einer internationalen Malergeneration im Zeitalter der Post-Postmoderne. Er sorgt innerhalb der zeitgenössischen nachmedialen Malerei für einen Erneuerungsimpuls. Ein Impuls, der die Ebenen von Bild und Bedeutung beim Ineinanderschieben durchlässig macht. Wir erleben eine malerische Sprache, die komplex, expressiv und originär ist - ein Oeuvre, das uns bezaubert und verblüfft. 

                 
© Ulrike Lorenz 2015

--------


Urner Wochenblatt | 147. Jahrgang | Nr. 61 | Samstag, 5. August 2023
In sich ruhend Kraft des Malens folgen

Sie heissen «Otgöschenen 1, 2, 3, 4, 5»: fünf grossformatige Bilder (Acryl auf Leinwand) in den exakt selben Massen 180 x 130 Zentimeter. Davor, wie ein Portal, hängen zwei ebenfalls gleich grosse Gemälde (171 x 44,5 Zentimeter, Acryl auf Holz). Der Künstler hat diese beiden «Uritür» genannt. Otgonbayar Ershuu oder besser OtGO, wie er sich in Kurzform nennt, hat alle sieben Werke in nur zwei Monaten geschaffen, in denen er als sogenannter «Artist in Residence» im Kunstdepot Göschenen zu Gast war. Es war nicht der erste Aufenthalt des aufgeschlossenen Mannes aus Berlin im Kanton Uri. Er fühlt sich hier wohl und schätzt vor allem die Nähe zur ursprünglichen
Natur, mit der er sich seit seiner Kindheit und Jugend in seiner Heimat Mongolei tief verbunden fühlt. Sie gibt ihm die innere Gelassenheit und Kraft, die der Buddhist für seine Miniaturmalerei braucht, um ganz in sich selbst ruhend eine farbintensive Welt aus Tausenden Figuren, Tieren und filigranen Mustern zu schaffen.


Göschenen | Mongolischer Künstler OtGO schuf während zweier Monate im Kunstdepot fünf imposante «Otgöschenen-Bilder»

Hinter «Uritür» öffnet sich die Welt im Dickicht der Miniaturmalerei

Franka Kruse

Er selbst nennt es «Otgöschenen Cathedral», was man versteht, wenn man sein Atelier auf Zeit im Kunstdepot Göschenen betritt und einen beim ersten Anblick das Gefühl beschleicht, etwas Erhabenem gegenüberzustehen. Der hohe Dachgiebel im ehemaligen Zeughaus am Ausgang des Dorfes gibt dem Raum, in dem das neueste Werk des mongolischen Künstlers OtGO während nur zweier Monate, vom 1. Mai bis zum 30. Juni, entstanden ist, tatsächlich etwas von einem grossen Kirchenschiff. Hier hängen die fünf Bilder seiner Serie «Otgöschenen» so aneinandergereiht, das sie mit den beiden Seitenbildern «Uritür» eine Art Raum im Raum zu bilden scheinen.
Der mongolische Künstler Otgonbayar Ershuu mag das Spiel mit Worten und Buchstaben. Aus seinem Künstlernamen Otgo ist inzwischen OtGO geworden, was seiner Leidenschaft fürs Gehen augenzwinkernd zusätzlichen Ausdruck verleiht; aus der Krake, dem Oktopus, der immer wieder seine Bilder wie in Schwärmen durchzieht, macht er einen «OtGOpus» – und aus Otgo in Göschenen wird eben «Otgöschenen»: fünf Gemälde Acryl auf Leinwand in den exakt selben Massen 180 x 130 Zentimeter.

Tief mit der Natur verbunden
Der Wahlberliner fühlt sich sichtlich wohl in Uri. Es ist nicht sein erster Aufenthalt hier. Genau vor einem Jahr machte er sich mit seiner offenen und kommunikativen
Umgangsart schnell bekannt in und mit Andermatt. Die Galeristen Heidi und Franz Leupi hatten OtGO im Juni 2022 einen Monat lang für ein offenes Atelier in die Galerie Art87 geholt. Dort sah ihn der Kunstsammler Christoph Hürlimann, der das Kunstdepot Göschenen nicht nur als festen Platz für Werke seiner Sammlung nutzt, sondern mit der privaten Stiftung Kunstdepot Kunstschaffenden aus der ganzen Welt in den Sommermonaten Gelegenheit zum Arbeiten in den Urner Bergen bietet. «Für mich waren die zwei Monate in Göschenen ein Geschenk», sagt OtGO. Von Kindheit auf in der Mongolei tief mit der Natur verbunden, erlebt er die Bergwelt in Uri auf ganz intensive Weise. Kaum angekommen, macht er sich im Mai dieses Jahres sofort auf Wanderschaft im nahen Wald von Göschenen. Die steilen Berge, der raue Fels, die farbigen Flechten, das dichte Moos berühren ihn. Er beobachtet über die Wochen, wie sich die Pflanzen zu voller und farbiger Pracht entwickeln. Wie sich das kalte Frühjahr in einen heissen Frühsommer verwandelt. «Der erste Eindruck ist wichtig», sagt er. «Ich habe jeden Stein und jeden Baum mit Liebe angeschaut und eine tiefe Dankbarkeit empfunden.» Die Natur sei ihm so urig wie in der Urzeit vorgekommen. «Die Moose wurden zu meiner Muse», spielt OtGO schelmisch lächelnd wieder mit Worten.

Seele des Waldes getroffen
Einmal sei er im Wald auf wenigen Metern Entfernung einer Gämse begegnet, erzählt der Künstler. Sie habe ihn lange neugierig angeschaut, sich um ihn herum bewegt, Abstand gehalten, aber keine Scheu gezeigt. «Ich habe in der Gämse die Seele des Waldes getroffen», erklärt OtGO voller Überzeugung und schiebt dann lachend noch eine «Gämsehaut», die ihn überkommen habe, in den Satz.

Seine tiefe Empfindsamkeit für die Natur, sein Spürsinn gegenüber Lebewesen jeglicher Art prägen auch seine Bilder, die in tiefer, stundenlanger Versunkenheit aus seinem Bauchgefühl heraus entstehen. Pinselstrich für Pinselstrich einmal gemalt und gesetzt entsteht ein unglaubliches Dickicht aus menschlichen Figuren, tierischen Körpern, filigranen Mustern, die in Form und Farbe von Weitem betrachtet, eine innere Dynamik zeigen – wie sie sich geradezu herdenhaft in Wellen über die Leinwand zu bewegen scheinen.
«Wenn ich etwas Neues schaffe, höre ich auf zu denken», sagt OtGO.

Er suche nichts, vielmehr würden die Farben auf ihn warten, ihm keine Chance lassen und ihren Weg Strich für Strich auf die Leinwand finden. «Buddhistische Grundform des Malens», nennt er es. Es stehe kein Plan hinter seinem Malen, erst wenn sich sein Bauchgefühl abschwäche, wie ein innerer Wurm, der sich nicht mehr rühre – erst dann sei ein Bild fertig. Das könne bei manchen Werken sogar über Jahre gehen. In seinem Berliner Atelier gebe es solche Bilder.

Im Kunstdepot Göschenen beginnt OtGO an allen fünf Leinwänden gleichzeitig. Bedeckt sie zuerst mit unzähligen Farbschichten aus Hand- und Fussabdrücken. «Meine Bilder sind ein Teil von mir», sagt er. In dieser Anfangsphase legt er die mitgebrachten Leinwände auf den Boden und beginnt mit seiner Wanderschaft. Unzählige Meter läuft der Künstler über die Fläche, die er erst später mit seiner Malerei schmückt.

Während des Malens erlebt er die Zeit ganz im Hier und Jetzt, ist ganz im Moment – heutzutage sagt man dazu Achtsamkeit üben. In OtGOs Biografie ist das nichts Neues, vielmehr hat er sechs Jahre lang in buddhistischen Klöstern die verschiedenen Techniken und Ikonografien der Miniaturmalerei sowie deren spirituellen Hintergrund gelernt und studiert. Er sei durch und durch Buddhist, und da gehe es um das Leben im Jetzt, sagt er.

Bilder erzählen Geschichten
Für ihn habe Meditieren nichts mit zeitgenössisch verstandenem Stressabbauen zu tun, sondern mit tiefem und bewusstem Erleben des Unbewussten, das wiederum zum Erwachen (Buddha bedeute «der Erwachte») führe. «Meditation heisst auf Mongolisch tief denken und ist etwas Philosophisches», erklärt OtGO. Das Nachdenken über das, was seine Bilder ausdrücken, komme aber erst nach dem Malen. Dann sehe er plötzlich, was in seinem Inneren gearbeitet habe. Und plötzlich erkennt man zum Beispiel Bomben in Miniatur, die vom Himmel regnen, neben unzähligen kleinen, hängenden Schweinehälften.

Für den Künstler eine Verarbeitung von Themen wie Ukrainekrieg, Massentierhaltung und übermässigem Fleischkonsum. «Jeder kann in den Bildern seine Geschichten lesen, die er mit seinem Denken verbindet», unterstreicht OtGO. Er möchte bewusst keine Interpretationsvorgabe leisten. In einem der Otgöschenen- Bilder ist der Wald, in dem OtGO so viele Stunden während seines Gastaufenthaltes verbracht hat, deutlich zu erkennen. Seine tiefe Verbindung zur Natur, in der er Ruhe findet und aus der er seine Kraft schöpft. Innere Ruhe und Kraft, die ihn zwei Monate so intensiv spüren lassen, als habe er zwei Jahre in Göschenen erlebt. Deswegen sei es ihm auch möglich, in nur acht Wochen eine Bilderserie zu schaffen, die in ihrer Kleinteiligkeit so wirkt, als würde man zwei Jahre dafür brauchen.
OtGO und Uri scheint auch eine besondere Verbindung zu sein. Wiederkommen würde er auf jeden Fall. «Wenn es meine Familie erlaubt», sagt der zweifache Vater und lacht wieder.



-----
Mongolischer Maler OtGO
Es ist der Geist, der zeichnet
 Der Tagesspiegel - Zeitung am Freitag, den 05. Oktober 2018



Der mongolische Maler Otgo schafft Breitband-Gemälde zwischen Miniaturmalerei und Comic. Samstag lädt er in sein Offenes Atelier in Köpenick. Von Birgit Rieger

Ershuu Otgonbayars Bilder sind Detail und Abstraktion zugleich. Steht man dicht vor diesen großformatigen Leinwänden, sieht man Zebraherden, Gazellen und Tiger sowie männliche und weibliche Gestalten, deren Körper sich strecken, die unter- und übereinanderliegen und sich manchmal sogar gegenseitig verschlingen. Hält man etwas mehr Abstand, vereinen sich die einzelnen Bildelemente zu abstrakten Texturen. Tausende von Figuren tummeln sich auf diesen Leinwänden, die manchmal mehr als sechs Meter breit werden können. Der aus der Mongolei stammende Künstler Ershuu Otgonbayar, der sich den Künstlernamen Otgo gegeben hat, zeigt seine Breitband-Gemälde zwischen traditioneller Miniaturmalerei und Comic derzeit in seinem Köpenicker Malstudio.

Der Raum ist groß, mit einer beeindruckenden, mehrere Meter hohen Fensterfront zur Wendenschloßstraße hinaus. Früher war hier ein Yachtzentrum untergebracht. Es kommt in Berlin dann und wann vor, dass Maler ihre Bilder auf eigene Faust in ihrem Atelier zeigen. Schon seltener ist es, dass bei einer solchen Gelegenheit auch unvollendete Gemälde präsentiert werden. Kaum ein Maler will sich so tief in die Karten schauen lassen. Doch für Ershuu, Jahrgang 1981, hat der Weg genauso viel Gültigkeit wie das fertige Bild. In einem der Werke sind die Körper der Tiere noch nicht ausgemalt. Wenn er mit einem feinen Stift Barthaare und Augen setzt, Streifen ins Leopardenfell zieht, dann gibt er den Tieren ihren Geist, sagt Otgo.



Miniaturmalerei im Selbststudium

Um vier Uhr früh steht er auf, bei Sonnenaufgang fängt er an zu malen, er will die Energie des jungen Tages nutzen. Und er braucht Ruhe, keine Menschen um sich herum. Wer sich hier an den Alltag eines buddhistischen Klosters erinnert fühlt, liegt gar nicht so falsch. Ershuu, der am Rande von Ulan-Bator aufwuchs, hat die Lehren des Buddhismus verinnerlicht, nur, dass er Religionen meist für zu konservativ hält und mittlerweile durch und durch Berliner geworden ist.

Otgo hat in seiner Heimatstadt Malerei studiert, danach vertiefte er sich im Selbststudium sieben Jahre lang in die mongolische Miniaturmalerei, lernte bei Mönchen. In der Thangka-Malerei werden die Buddhas, Lamas und Schutzgottheiten nach sehr strengen formalen Regeln dargestellt. Otgo kam damals zu dem Schluss, dass er die Meisterschaft der früheren Thangka-Maler nie würde erreichen können. Weil er zu einer anderen Zeit geboren wurde, mit anderen Herausforderungen. 2005 ging er nach Berlin, machte seinen Master am Institut für Kunst im Kontext an der Universität der Künste. Er wollte lernen, wie der Kunstbetrieb funktioniert. Mehrere Jahre malte er gar nicht, sah sich stattdessen die Kunst in Museen und Ausstellungshäusern an, eröffnete ein mongolisches Kulturzentrum, in dem er internationale Kunst zeigte. Am Ende war er enttäuscht, vom dominanten, westlich geprägten Blick der Kunstgeschichte. In seinem Studio und in seinen Bildern lässt er nun westliche und östliche Mal- und Denkweisen ineinanderfließen. Seine Malerei ist vor allem auch Lebensphilosophie.

Der Geist soll zeichnen, nicht die Hände oder der Verstand. So lehrten es ihn die Mönche im Kloster. Otgos Bilder bestehen aus geronnener Farbe und Fingerabdrücken, und vor allem aus unzähligen, zarten Linien, jeder Strich, der einmal gesetzt ist, bleibt – als Umriss von Tierkörpern, Armen und Beinen, Pflanzen. Eine Linie zu zeichnen sei wie Atmen, sagt der Künstler. Ausatmen und Einatmen als Alternative zum aufgeregten Kommentieren jeder Nachricht, die uns erreicht. Wenn er sich mit dem Pinsel oder dem Stift über die Leinwand beugt, ist es für Otgo wie Meditation. Und auch beim Betrachten kann der Verstand stoppen und der Geist wach werden.



Quelle: Der Tagesspiegel - Zeitung am Freitag, den 05. Oktober 2018
https://www.tagesspiegel.de/kultur/mongolischer-maler-otgo-es-ist-der-geist-der-zeichnet/23148932.html
Abgerufen am 01. Oktober 2019

-------

Dr. Mathias Richter
FARBENTEPPICHE AUS MENSCHEN
Das Museum Baruther Glashütte zeigt Arbeiten des mongolischen Künstlers Otgonbayar Ershuu

Quelle: Märkische Allgemeine - Zeitung am Montag, den 21.Juli 2014

Baruth – Allein die Fläche ist überwältigend. Sechseinhalb Meter lang und mehr als zwei Meter hoch ist das farbenprächtige Gemälde. Bei jedem Schritt des Betrachters fängt es an zu flimmern. Die vielen kleinen pixelartigen Punkte beginnen sich zu bewegen. Ganze Flächen und Konturen schieben sich nach vorne, andere treten in den Hintergrund. Erst aus der Nähe wird klar, was hier in Wirklichkeit zu sehen ist: Menschen, Menschen, Menschen, dazwischen hin und wieder Tiere in einem wilden Durcheinander – filigran gemalt in Acryl auf einer Baumwollleinwand.

Hun“ heißt das Bild und gibt zugleich den Titel für die kleine Ausstellung des mongolischen Miniaturmalers Otgonbayar Ershuu, der sich den kurzgriffigen Künstlernamen OtGO gegeben hat. Am Wochenende wurde sie im Museum Baruther Glashütte (Teltow-Fläming) eröffnet. Hun bedeutet auf Deutsch „Mensch“ und der steht im Zentrum von OtGOs Arbeiten. Feingliedrig gemalt, so zart, dass für die Details schon fast eine Lupe benötigt wird, wandern sie über das riesige Bild. Der Mensch ein Zwerg im Kosmos, der aber massenhaft auftritt und daher auf dem Planeten Erde kaum noch Platz für andere Wesen lässt. Die wenigen Tiere, die auf dem riesigen Rollbild zwischen tausenden Menschen hervorlugen, sind in den Hintergrund gedrängt. Aber auch der abgebildete homo sapiens wird nackt und damit in seiner ganzen Verletzlichkeit gezeigt. Ein Gewimmel von Körpern, die sich lieben, streiten, hassen, bekämpfen, anerkennen.

OtGOs Arbeiten lassen sich durchaus als Zivilisationskritik aus der Perspektive einer teilweise noch vorindustriellen Welt verstehen. Sieben recht unterschiedliche Werke des seit 2005 in Berlin lebenden Künstlers zeigt die Baruther Schau. Neben dem Riesenwerk ein gerade erst entstandener vierteiliger Zyklus von Acrylbildern. Menschen und Tiere tauchen in neonfarbenen Konturen auf dunklem Grund hinter großflächigen Schraffuren auf. Die Oberflächenstruktur erinnert trotz ihrer grellmodernen Kolorierung an traditionelle Teppichmuster.

Überhaupt: Die Tradition ist der Pool, aus dem der 1981 in der mongolischen Hauptstadt Ulan-Bator geborene Künstler schöpft. Angefangen hat er mit der klassischen Miniaturmalerei seiner Heimat, den sogenannten Thangkas, winzigen Bildern von Göttern der lamaistisch-buddhistischen Religion. Die etwa in der Größe eines Dias auf Baumwolle gefertigten Abbildungen werden ohne optische Hilfsmittel gezeichnet und koloriert. Im letzten Arbeitsschritt entsteht das Gesicht, womit der Gottheit rituell die Augen geöffnet werden.

OtGO hat diese Maltechnik aus ihrem religiösen Hintergrund gelöst und schafft damit beeindruckende Werke zeitgenössischer Kunst. In Baruth sind drei seiner Miniaturbilder aus den späten 90er-Jahren zu sehen. Sie sind an den Außenwänden eines kleinen Kabinetts angebracht. Drinnen liegt hinter Glas eine ganz besondere Arbeit des Künstlers. Ein nur 30 auf 20 Zentimeter großes Kamasutra-Gemälde, Tempera auf Baumwolle. Die erotischen Handlungen von 1200 Menschen sind abgebildet. Mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Doch der Künstler hat für die getrübten Augen der Europäer eine Lupe dazugelegt.

Hun = Menschen. Gemälde von Otgonbayar Ershuu. Bis 31. August. Museumsdorf Baruther Glashütte, Hüttenweg 20, Baruth/Mark.
























OTGO photo for Presse
OtGO photo for Presse

OTGO Facebook   OTGO instagram
www.youtube.com/@otgo



OtGONBAYAR Ershuu M.A.

Since 2018, he has been working on a voluntary basis as "Chief Curator and External Affairs of The National Art Gallery of Mongolia" parallel to his artistic work.


OtGO is Artist/Painter, Art Historian, Curator, Collector, Autor

OTGO photo for Presse
OtGO Photo for presse 2013 Mongolia

'Roaring Hoofs-30' by OTGO 2012-2013, acryl on canvas, 720 x 440 cm, Best Western Premier Tuushin Hotel, Ulaanbaatar, Mongolia


OTGO photo for Presse
OtGO Photo for presse (Photo by Heinz Schuster) 2018 Berlin

Château des ducs de Bretagne Musée d’histoire de Nantes
Contes sur l'infini
Château des ducs de Bretagne
Musée d’histoire de Nantes, France 2024

Château des ducs de Bretagne Musée d’histoire de Nantes
Contes sur l'infini
Château des ducs de Bretagne
Musée d’histoire de Nantes, France 2024


The Boesch Museum: OTGO RETROSPECTIVE
OTGO RETROSPECTIVE
The Boesch Museum, France 2024

The Boesch Museum: OTGO RETROSPECTIVE
OTGO RETROSPECTIVE
The Boesch Museum, France 2024

Inside the Studio
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
'HUNNEN' Solo Show COVA Art Gallery
Eindhoven, Netherlands 2022

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«UNENDLICH» Solo Exhibition
KUNSTVEREIN KONSTANZ Germany
2019

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«UNENDLICH» Solo Exhibition
KUNSTVEREIN KONSTANZ Germany
2019

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Retrospektive
MONGOLIAN NATIONAL MODERN ART GALLERY
Ulaanbaatar, Mongolia 2018


OtGO art collection berlin
OtGO art collection berlin 2023

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
ABU DHABI ART 2017 Modern. Contemporary. Art Fair
Abu Dhabi, United Arab Emirates 2017
Gallery AB43 CONTEMPORARY. Switzerland


OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«UNENDLICH» Solo Exhibition
KUNSTVEREIN KONSTANZ Germany
2019

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Mongolia www.otgo.info

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Berlin www.otgo.info

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO Solo Show 'AMITAN' – GODÒ Gallery Vilnius, Lithuania photo by Jurgita Kunigiskyte 2024
OtGO Solo Show 'AMITAN' – GODÒ Gallery Vilnius, Lithuania
photo by Jurgita Kunigiskyte
2024

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Beelitz Germany

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO 2022 photo by Arkhad Pictures

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Basel, Switzerland

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
'HUNNEN' Solo Show COVA Art Gallery
Eindhoven, Netherlands 2022


OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Prof. Heinz & OtGO Berlin

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
"HUN" by OtGO 217 x 660 cm, acryl on canvas, 201 -2012

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Retrospektive
MONGOLIAN NATIONAL MODERN ART GALLERY
Ulaanbaatar, Mongolia 2018


OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
VÉGTELEN ‚INFINITE’ SOLO OtGO SHOW
Józsefvárosi Galéria, Budapest, Hungary 2020

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«UNENDLICH» Solo Exhibition
KUNSTVEREIN KONSTANZ Germany
2019

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«UNENDLICH» Solo Exhibition
KUNSTVEREIN KONSTANZ Germany
2019

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO photo by Anna Wyszomierska

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO photo by Anna Wyszomierska

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
"HUN = Menschen" solo-exhibition
Museum Baruther Glashütte, Germany 2014


OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO National University of Mongolia 2018

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO A 24 Years Survey Exhibition
Muzeum Historyczne Skierniewic Poland 2022


OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO Solo Show 'AMITAN' – GODÒ Gallery Vilnius, Lithuania photo by Jurgita Kunigiskyte 2024
OtGO Solo Show 'AMITAN' – GODÒ Gallery Vilnius, Lithuania
photo by Jurgita Kunigiskyte
2024

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Berlin 2020

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
VÉGTELEN ‚INFINITE’ SOLO OtGO SHOW
Józsefvárosi Galéria, Budapest, Hungary 2020


OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«UNENDLICH» Solo Exhibition
KUNSTVEREIN KONSTANZ Germany
2019

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO A 24 Years Survey Exhibition
Muzeum Historyczne Skierniewic Poland 2022


OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Galerie Peter Zimmermann
Mannheim, Germany 2014

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Retrospektive
MONGOLIAN NATIONAL MODERN ART GALLERY
Ulaanbaatar, Mongolia 2018


OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Switzerland 2019 photo by Arkhad Pictures

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«ZURAG» – Solo Exhibition
AB43 CONTEMPORARY Switzerland 2018

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OTGÖSCHENEN Cathedral
Kunstdepot Göschenen Uri Switzerland
2023

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OTGÖSCHENEN Cathedral
Kunstdepot Göschenen Uri Switzerland
2023

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGOgreen Holland 2023

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
VÉGTELEN ‚INFINITE’ SOLO OtGO SHOW
Józsefvárosi Galéria, Budapest, Hungary 2020


OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«UNENDLICH» Solo Exhibition
KUNSTVEREIN KONSTANZ Germany
2019

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO Berlin

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
'HUNNEN' Solo Show COVA Art Gallery
Eindhoven, Netherlands 2022
photo by Chloé Alyshea



OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
'HUNNEN' Solo Show COVA Art Gallery
Eindhoven, Netherlands 2022

photo by Chloé Alyshea

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Terbishdagva & OtGO Studio
Д.Тэрбишдагва Э.Отгонбаяр хоёрын уулзалт ярилцлага Берлин хотод байдаг ОТГО урлангуудаар зочлов.

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
OtGO www.otgo.info

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
The Rotifers by OtGO 2020-2023 Berlin Studio

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«UNENDLICH» Solo Exhibition
KUNSTVEREIN KONSTANZ Germany
2019

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«UNENDLICH» Solo Exhibition
KUNSTVEREIN KONSTANZ Germany
2019

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
«UNENDLICH» Solo Exhibition
KUNSTVEREIN KONSTANZ Germany
2019

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
VÉGTELEN ‚INFINITE’ SOLO OtGO SHOW
Józsefvárosi Galéria, Budapest, Hungary 2020


OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO

OtGO www.otgo.info Otgonbayar Ershuu
Inside the Studio OtGO











 



 OtGO Otgonbayar Ershuu                                         English  German  Mongolian  www.facebook.com/OTGOArtist  Contact