Rock'n Roll OTGO Studio
Rock'n Roll OTGO – Studio OTGO Berlin 2020
Daniela von Damaros

Die Aufhebung von Raum und Zeit
In den Malereien des mongolischen Künstlers Otgonbayar Ershuu (OTGO) taucht der Betrachter ein in ein unendliches Meer aus Figuren, von minutiös gemalten Tieren, Menschen und Blüten. Manchmal arbeitet der Künstler - in Etappen - über mehrere Jahre an einem Bild und kreiert durch Wiederholung und Überlagerung der Figuren diese einzigartige materielle und motivische Dichte. Seine Bilder hüllen den Betrachter mit ihrer Atmosphäre ein, lassen ihn an den ornamentalen Reichtum der Architektur des Orients erinnern. Die leuchtenden Acrylfarben und die Komposition wiederum versetzen die Figuren in eine Dynamik, die sie im sechseinhalb Meter langen Gemälde INFINITE zu fließen beginnen lassen. Aus der Ferne und der Vogelperspektive betrachtet, bewegen sie sich wie in der Form eines Flusslaufs über einer Landschaft hinweg, und laufen sogar über die Leinwand hinaus…

Bewegung spielt eine wesentliche Rolle in der künstlerischen Arbeit Otgos. Sie dient als Sinnbild für die Vergänglichkeit der materiellen Welt und dem Ausgesetzt sein ständiger Transformation. Die Bedeutung der Vergänglichkeit und der Kraft, die der Zerstörung innewohnt, hat der Künstler spätestens während seiner Ausbildung bei einem Thangka-Meister erfahren. Er lernte, die gerade fertiggestellten Bilder wieder zu zerstören. Es ist eine buddhistische Übung, von der materiellen Welt los zu lassen und im Moment zu sein, Konzentration zu üben, das Ego zu mindern und damit den Geist zu reinigen. Die Mandalas buddhistischer Mönche entstehen in diesem Bewusstsein. Und so auch die Malereien Otgos. Alles was während des Arbeitsprozesses im Atelier passiert, so sagt der Künstler, hat Einfluss auf seine Malerei. Ständige stille Begleiter dieses Prozesses - oder sogar Totems - sind Relikte mongolischer Nomaden, die der Künstler in seinem großzügigen Atelier aufbewahrt.  Das sind zum Beispiel ein Dachkranz und eine Scherengitterwand eines sogenannten Jurtes, das Zelt mongolischer Nomaden. Verglichen mit deren Lebensweise der permanenten Wanderung, erfahren auch viele der Arbeiten Otgos ständige Veränderungen in Form einer Weiterführung und Übermalung - manchmal erst Monate oder Jahre später - die dann die ursprüngliche Version oft nicht mehr erkennen lassen.

Der Miniaturmalerei hingegen bleibt der Künstler treu. Die 600 miniaturisierten Thangka-Malereien, die Otgo bisher angefertigt hat und ihn als einen Meister dieser buddhistischen Bildtradition charakterisieren, bringt er nun auf eine Leinwand, denn seine Bildformate nehmen mittlerweile bemerkenswerte Ausmaße an.

 
ZURAG 200607 by OTGO 100x175cm
ZURAG 200607 by OTGO 2019, acryl on canvas 100 x 175 cm
«UNENDLICH» – OTGO Solo Exhibition KUNSTVEREIN KONSTANZ GERMANY


In der Fülle der Sujets ist das Pferd besonders häufig zu finden. Das überrascht wenig, denn ein Sprichwort sagt „Ein Mongole ohne Pferd ist wie ein Vogel ohne Flügel“. Im Land der Reitkunst lernen die Kinder das Reiten noch bevor sie laufen können. In der fast zwei Meter langen Arbeit ZURAG 200607 nimmt der Betrachter einen Motivteppich aus Pferden wahr, der sich mit seiner blauen Farbigkeit wie Nebelschwaden über eine von der untergehenden Sonne angestrahlte Gebirgslandschaft legt.

 

In der Arbeit ZURAG 200606 (Work in Progress) springt dem Betrachter das Zebra ins Auge. Für den Künstler ist dieses Wildpferd ein Symbol für die Ohnmacht des Menschen das Tier zu zähmen, die solange anhält, wie er das Tier als Pferd betrachtet und nicht als das wilde Wesen, was es eigentlich ist.



ZURAG 200711 by OTGO 150x400cm
ZURAG 200711 by OTGO 2018–2020, acryl on canvas 150 x 400 cm

Die Bewegung als wesentliches Merkmal in Otgos Malereien, wird dem Betrachter in dem vier Meter langen Gemälde ZURAG 200711 am deutlichsten vor Augen geführt. Zu sehen sind menschliche Körper im freien Fall, die gelegentlich Halt in einem Gerüst aus Farbspuren finden. Die charakteristische Dichte der Motive wird hier aufgelockert und damit der Blick in den Bildraum verstärkt. Die Figuren scheinen sich in der Unendlichkeit des Dunkelblaus zu verlieren oder sich in der reinen Farbe, als Ausdruck von Energien, aufzulösen.


Daniela von Damaros
www.dada-art.info
2020 Berlin


Daniela von Damaros

The suspension of space and time
In the paintings of the Mongolian artist Otgonbayar Ershuu (OTGO), the viewer is immersed in an endless sea of figures, meticulously painted animals, people and flowers. Sometimes the artist works - in stages - over several years on a painting and creates this unique material and motivic density by repeating and overlapping the figures. His paintings enfold the viewer with their atmosphere, reminding him of the ornamental richness of the architecture of the Orient. The luminous acrylic colors and the composition in turn give the figures a dynamic that makes them begin to flow, like in the six and a half meter long painting INFINITE. Seen from a distance and from a bird's eye view, they move over a landscape as if they were a river, and even run beyond the canvas...

Movement plays an essential role in the artistic work of Otgo. It serves as a symbol for the transience of the material world and the exposure of its constant transformation. The artist experienced the meaning of transience and the power inherent in destruction at the latest during his training with a Tanghka -master. He learned to destroy his own just finished paintings. It is a Buddhist exercise to let go of the material world and to be in the moment, to practice concentration, to lower the ego and thus to purify the mind. The mandalas of Buddhist monks are created in this awareness. And so do the paintings of Otgo. Everything that happens during the working process in the studio, the artist says, has an influence on his painting. Constant silent companions of this process - or even totems - are relics of Mongolian nomads, which the artist keeps in his spacious studio.  These are, for example, a roof wreath and a scissor grid wall of a so-called yurt, the tent of Mongolian nomads. Compared with their way of life of permanent migration, many of Otgo's works also undergo constant changes in the form of continuation and overpainting - sometimes months or years later - which often makes the original version unrecognizable.

The artist, however, remains true to miniature painting. The 600 miniaturized Thangka paintings that Otgo has produced to date, which characterize him as a master of this Buddhist pictorial tradition, he seemingly now brings to one canvas, as his painting formats are now taking on remarkable proportions.


ZURAG 200607 by OTGO 100 x 175 cm
ZURAG 200607 by OTGO 2019, acryl on canvas 100 x 175 cm
 
The horse is particularly frequent in the abundance of subjects. This is hardly surprising, since a proverb says "A Mongol without a horse is like a bird without wings". In the land of horsemanship, children learn to ride even before they can walk. In the almost two-meter-long work ZURAG 200607, the viewer perceives a motif-carpet of horses, which with its blue coloration lies like wafts of mist over a mountainous landscape illuminated by the setting sun. 



In the work ZURAG 200606 (Work in Progress) the zebra jumps into the viewer's eye. For the artist, this wild horse is a symbol of man's powerlessness to tame the animal, which lasts as long as he considers the animal to be a horse and not the wild being that it actually is.



ZURAG 200711 by OTGO 150x400cm
ZURAG 200711 by OTGO 2018–2020, acryl on canvas 150 x 400 cm

Movement as an essential feature in Otgos paintings, is most clearly shown to the viewer in the four meter long painting ZURAG 200711. It shows human bodies in free fall, which occasionally find support in a framework of color traces. The characteristic density of the motifs is loosened up here, thus intensifying the view into the pictorial space. The figures of the human bodies seem to lose themselves in the infinity of dark blue or dissolve into pure color as an expression of energy.



Daniela von Damaros
www.dada-art.info
 2020 Berlin

 OTGO Otgonbayar Ershuu                                         English  German  Mongolian  www.facebook.com/OTGOArtist  Contact