zurag 24 by otgozurag 25 by otgozurag 26 by otgozurag 27 by otgozurag 28 by otgo
zurag 29 by otgozurag 30 by otgozurag 31 by otgozurag 32 by otgozurag 33 by otgo
ZURAG 24 – 33 by OTGO 2017–2018, acryl on canvas, je 50 x 40 cm


(The 100 by 200 cm tall 'ZURAG 24–33' consists of 10 equal-sized single paintings, each measuring 50 cm by  40 cm)



Ariane Sauer

Zurag 29 by OTGO
Zurag 29 ist eine einzelne Miniatur des Künstlers OTGO aus einer Serie von 10 Einzelminiaturen von 2018. Sie befindet sich in Privatbesitz.

In der wimmelbildartigen Darstellung erkennt der Betrachter in der Nahschau zahlreiche Tiere und menschliche Figuren – Pumas, Störche oder reiherartige Vogelwesen, Zebras, Kamele und Tiger. Auf dem Malgrund, der mit mehreren Farbschichten aufgetragen wurde, befinden sich blütenartige Gebilde, die an Kaffeebohnen erinnern lassen. Zahlreiche menschliche Körper verschwimmen in Farbe und Form. Sind weiblichen oder männlichen Geschlechts – Kinder, Erwachsene – reitend auf Zebras oder Kamelen. Im Übrigen versteht es der Künstler Otgo, die menschlichen Figuren jeweils nackt ohne Kleider und Haarbedeckung zu malen. Doch warum entschied sich der Künstler für diese Darstellungsweise? Otgo äußert sich selbst dazu wie folgt:

Ich male die Menschen nicht als Menschen, sondern als Lebewesen.

Er möchte die Menschen in einer wie er selbst sagt „ursprünglichen Form“ darstellen – Gehören dazu denn nicht auch die Haare, die uns an unsere evolutionsgeschichtliche menschliche Tradition erinnern? Diesen Umstand lässt das Bild offen und reduziert es vielmehr auf das Wesentliche. Ohne Ablenkung und Schnörkelei fügen sich die Figurinen in einen Reigen, ja fast in eine tanzartige Vorstellung auf dem Bildgrund. Die Bildfläche scheint zu verschwimmen – Was ist Vordergrund und was ist Hintergrund? Manche Tiger und Pumas blicken nicht zum Betrachter. Sitzend oder schreitend scheinen sie in eine (bessere?) Vergangenheit zu blicken und kehren somit dem Betrachter den Rücken zu. Die vogelartigen Wesen erinnern an Kraniche, die im ostasiatischen Kulturbereich oft verwendeten Symbole für Weisheit, für ein langes Leben oder Glück. Sind sie hier als Zeichen des Glücks zu verstehen? Als Zeichen des Aufbruchs in eine bessere Zukunft, wenn es der Mensch nur schaffe, endlich wieder im Einklang mit der Natur zu leben? Hellblaue, gelbe und blassgelbe Vögel erscheinen auf rotem bis dunkelrotem Grund. Es scheint als öffne sich eine lavaartige Erde und sei dabei das bunte Treiben und die Arten zu „verschlingen“. Um dieses Areal tanzt ein Reigen an menschlichen Darstellungen. Manche Figuren betrachten das Geschehen kniend mit etwas Abstand.

Zurag 29 – eine weitere Hommage des Künstlers OTGO an den Klimawandel, der nun aktuell auch in aller Munde ist?

Ein Meisterwerk der Miniatur jedenfalls, das jeden Betrachter nicht nur wegen seiner faszinierenden Farbgebung bestechend in seinen Bann ziehen kann.


Quelle:
https://arianesauerblog.wordpress.com/2019/06/01/zurag-29-by-otgo/






 OTGO Otgonbayar Ershuu                                         English  German  Mongolian  www.facebook.com/OTGOArtist  Contact